Urzeitkrebse 

 Unsere Ansprechpartner für Urzeitkrebse 

Uwe Manzke
Projektkoordinator "Ein König sucht sein Reich"

Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Klaus-Peter Pryswitt
NABU Neustadt

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0174 / 447 90 57

 

 

 

In der Region Hannover sind bisher vier verschiedene Urzeitkrebsarten bekannt geworden. Die häufigste Art dürfte der Schuppenschwanz Lepidurus apus sein. Diese Frühjahrsform ist fast noch im gesamten Leinetal in der Region zu finden, aufgrund der massiven Kiesausbagger- ungen im Süden allerdings seltener. Der Kiemenfuß Eubranchipus (Siphonophanes) grubei ist hingegen nur von wenigen Standorten bekannt. Am seltensten ist der Kiefernfuß Triops cancriformis, der nur an einem Standort in Hannover in der Vergangenheit nachgewiesen werden konnte (in ganz Niedersachsen sind weniger als zehn Funde bekannt geworden). Als vierte Art wurde der Salinenkrebs Artemia salina schließlich an wenigen Stellen, wohl von Aquarianern angesiedelt. Aktuelle Vorkommen sind nicht bekannt.  

Auf den Projektseiten unseres Artenhilfs- und Kleingewässerschutzprojektes "Ein König sucht sein Reich" werden der Feenkrebs/Kiemenfuss und der Schuppenschwanz sowie der Triops / Kiemenfuss in Wort und Bild in der Rubrik "Tier/Pflanze des Monats" vorgestellt. 

Bitte um Mitarbeit !

 
    pic   pic     pic    
 


Sollten Ihnen Vorkommen von Urzeitkrebsen in der Region Hannover bekannt sein, sind wir Ihnen für eine Mitteilung sehr dankbar.

Gerne können Sie mit Uwe Manzke Kontakt aufnehmen.

Schauen Sie auch bei Klaus-Peter Pryswitt vorbei: 2007 - Ein interessantes Jahr für den Urzeitkrebs und Großbranchiopoden Lepidurus apus im Unteren Leinetal.